Hinweis...

Zur Gestaltung unserer Webseite verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  

5. Taxitag


 
 
Taxen-Union
GVN
BZP


 







Vorträge 2011

Sponsoren

 

Rückblick 2015

4. Norddeutscher Taxi- & Mietwagentag mit 38 Ausstellern und 350 Gästen

 

 

Eine App allein kann kein Taxi fahren


Das Taxigewerbe ist gut verankert in Wirtschaft und Politik. Das hat der 4. Norddeutsche Taxi- & Mietwagentag am 13. Juni 2015 in Hamburg deutlich gemacht. Und eines wurde auch klar: Mit 38 Ausstellern und mehr als 350 Gästen ist dieser Tag für das Gewerbe inzwischen eine Pflichtveranstaltung.
 
Besser konnten die Vorzeichen für einen gelungenen 4. Norddeutschen Taxi- & Mietwagentag am 13. Juni 2015 nicht sein: Der Präses der Handelskammer Hamburg, Fritz Horst Melsheimer, als Redner. Der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz, als Schirmherr. „Das zeigt uns, wie gut unser Gewerbe in der Wirtschaft verankert ist und welchen hohen Stellenwert wir in Norddeutschland haben und wie vorbildlich die Zusammenarbeit mit der Politik funktioniert“, betonte Thomas Lohse, Vorstandsmitglied der Taxen-Union Hamburg Hansa e.V., in seiner Eröffnungsrede in der Hamburger MagnusHall.
 
Lohse begrüßte mehrere Hundert Gäste zu dieser „Pflichtveranstaltung für Unternehmer, Verbandsvertreter und Fahrer aus Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein“. Sein Dank galt auch den 38 Ausstellern, dem Hauptsponsor Volkswagen und Volkswagen Nutzfahrzeuge sowie dem Sponsor VDK Signal Iduna. Und ein besonderes Lob gab es für Christian Brüggmann, Vorstandsmitglied der Taxen-Union Hamburg Hansa, „der ganze Arbeit geleistet und diesen Taxitag des Verbandes erst ermöglicht hat“.
 
„Taxifahrer sind die Visitenkarte einer Stadt“
Im anschließenden Grußwort machte Melsheimer deutlich, wie wichtig das Taxigewerbe für eine Metropolregion wie Hamburg ist. Das Gewerbe sei für den Gesamteindruck einer Stadt maßgeblich, sagte der Präses. In diesem Zusammenhang hob er auch den Hamburg-Stadtführer „Der Weg-Begleiter“ hervor, in dem 211 Tipps von Hamburger Taxifahrern zu finden sind und die Aktion „Helfende Tür“. Trotz aller neuen Konkurrenten und anderen Mobilitätsanbietern seien Taxis und Taxifahrer aus dem Stadtbild nicht wegzudenken. „Sie sind die Visitenkarte der Stadt. Sie sind die wichtigsten Botschafter einer Stadt.“ Dafür erntete Melsheimer viel Applaus von den aufmerksamen Zuhörern.
 
In der anschließenden Podiumsdiskussion ging es um die Themen neue App-Anbieter und die Zukunft des Gewerbes. Mit dabei waren Michael Müller, Präsident des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbandes (BZP), Marcus Troeder, Leiter Tourismus, Sportwirtschaft, Handelskammer Hamburg, Wolfgang Pettau, Geschäftsführer Hallo Taxi 3811 in Hannover, Werner Möllmann, Taxiunternehmer und Rolf-Dieter Jacobs, selbst fahrender Taxiunternehmer. In Sachen neue Konkurrenz durch App-Anbieter wie mytaxi oder Uber war man sich schnell einig, dass sich alle an die bestehenden Gesetze halten müssen. Zudem wurde auch deutlich, dass bei einem Anteil der App-Bestellungen von noch nicht einmal fünf Prozent an den Gesamtbestellungen das Thema zwar kritisch beobachtet werden müsse, die Bedeutung der Apps allerdings noch relativ gering sei. Außerdem, so das Fazit, könne eine App allein kein Taxi fahren.
 
Dringend gesucht: Neues Personal
In der Diskussion über die Zukunft des Gewerbes wurde vor allem eines klar: Neues, motiviertes Personal wird schon heute dringend gesucht. Der bestehende Ordnungsrahmen solle möglichst beibehalten und die Integration in Mobilitätskonzepte müsse angestrebt werden, waren weitere Ergebnisse der Diskussion. Zudem sollten neue Konkurrenten nicht als Bedrohung für die Branche, sondern als Herausforderung gesehen werden, der man sich stellen müsse.
 
Nach der Diskussion konnten sich die Gäste an den Ständen der Aussteller über attraktive Angebote zu allen Themen rund um das Gewerbe informieren. Am Nachmittag referierte Benjamin Sokolovic, Rechtsanwalt und Hauptgeschäftsführer Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) e.V., über das Thema Mindestlohn und die Fallen für den Unternehmer. Marco Zucker von der Bundesfinanzdirektion Nord gab darüber hinaus einen kurzen Einblick, wie die Einhaltung des Mindestlohns geprüft wird. „Insgesamt war dieser Taxitag wieder eine gelungene Veranstaltung mit interessierten Gästen, aktuellen Themen und guten Rednern. Wir freuen uns auf den nächsten Taxitag“, sagte Thomas Lohse am Ende der eintägigen Veranstaltung. Der 5. Norddeutsche Taxi- & Mietwagentag findet in zwei Jahren in Schwerin statt.

 

17.06.2015 (Autor: Claus Hönig)

 

 



 
 
 


Seite drucken
21.05.2018